Passwort vergessen? jetzt kostenlos anmelden!
 

blog image
Höllental Classic

Höllental Classic

  • AT, Wien
mehr

29. Jul 2017 190

Höllental Classic 2017

Eine Oldtimerrallye so wie sie sein soll...

Die 10. Ausgabe der Höllental Classic war nicht nur eine äußerst gelungene Jubiläumsausgabe, sondern wie immer auch ein höllisches Vergnügen.
Team Stumpf/Riedl auf der Strecke...

Team Stumpf/Riedl auf der Strecke...

Fritz Jirowsky und Gerhard Soukal, die beiden Erfinder und langjährige Organisatoren der Höllental Classic, sind erfahrene und mittlerweile höchst erfolgreiche Oldtimerfahrer. Das offizielle Motto der Höllental Classic lautet daher: „Von Rallyefahrern, für Rallyefahrer... ... jeder Kilometer ein höllisches Vergnügen“.
Sieger der Sanduhrklasse: Ulm/Soucek

Sieger der Sanduhrklasse: Ulm/Soucek

Hatte man dieses Jahr das Roadbook in Händen und erkannte nach einem ersten Durchblättern, dass an zwei Tagen 68 Sonderprüfungen mit insgesamt 76 Messungen zu fahren waren, dann hätte man auch meinen können es handle sich um Höllenqualen. Doch weit gefehlt! Jeder ambitionierte Rallyefahrer der die Höllental Classic schon einmal gefahren ist weiß, dass es stets ein richtiges Vergnügen ist diese Rallye zu bestreiten. Auch bei der zehnten Ausgabe passte wieder einmal alles!
Autor Alexander Linz mit Beifahrerin Michaela Beznaus

Autor Alexander Linz mit Beifahrerin Michaela Beznaus

Das Roadbook war vorbildlich ausgearbeitet, es ließ definitiv keine Wünsche offen. War der Wegstreckenzähler mittels vernünftig langer Kalibrierungsstrecke einmal exakt eingestellt, so wusste man beim späteren Schnittfahren stets woran man war. Es fehlte im Roadbook weder die Temperatur, noch das Wetter an dem die Kalibrierungstrecke erstellt worden war. Für die zu fahrenden Schnittprüfungen fanden die Teams im Roadbook dann ebenso die Angaben für Temperatur und Wetter an dem die Strecke ursprünglich gefahren wurde. So konnte man 100-prozentig die passende Schnitttabelle – wenn man in der Kategorie Sanduhr nominiert hatte – wählen oder die entsprechenden Einstellungen auf seinem elektronischen Wegstreckenzähler/-computer vornehmen. Zufälle gab es dabei keine! Wer eine gute Zeit oder sogar eine Nullerzeit fuhr, der konnte definitiv stolz sein. Als Team bekam man so bestätigt, dass man weiß worum es wirklich geht und so etwas motiviert allemal!
Sieger der fun-Klasse: Ecker/Platter

Sieger der fun-Klasse: Ecker/Platter

Ebenso verhielt es sich bei den diversen Schlauch- und Lichtschrankenprüfungen. Einfach hintereinander auflegen und -stellen, das war gestern. Jirowsky / Soukal und das 35 köpfige Team forderten ihre Teilnehmer richtig heraus. Schläuche lagen gerne einmal schief, auch Lichtschranken standen mitunter trickreich schief. Doch damit nicht genug: Rollprüfungen bergab – mit abgestelltem Motor – und Schläuche und Lichtschranken die im Rückwärtsgang auszulösen waren rundeten das Angebot ab. Und da waren erstmals diese grün beschilderten Sonderprüfungen, die so bezeichneten geheimen Timingprüfungen die nicht im Roadbook verzeichnet waren. Letztere konnte man an unterschiedlichen Orten – während Schnittprüfungen, verschachtelt in Schlauch- und/oder Lichtschrankenprüfungen und/oder als Erweiterung einer Schlauch- und/oder Lichtschrankenprüfungen – antreffen. Die Herausforderung dabei: Es galt die 20 Meter zwischen den beiden grünen Tafeln stets in exakt sechs Sekunden zu fahren. Was war das für eine Hetz!
Team Pietersen, die Sieger der MX-5 Trophy

Team Pietersen, die Sieger der MX-5 Trophy

Der Spaß am Autofahren durfte naturgemäß auch nicht fehlen. Am Freitag ging es von Reichenau an der Rax über Kirchschlag nach Bad Erlach, dann weiter nach Pottenstein, Pernitz, Rohr im Gebirge, Schwarzau im Gebirge und durch das Höllental zurück nach Reichenau an der Rax. Am Samstag von Reichenau an der Rax nach Aspang, Stögersbach, Krieglach, Seebergsattel, übers Niederalpl nach Kapellen, Breitenstein und wieder zurück nach Reichenau an der Rax.
Gesamtsieger der HTC 17: Team Rutrecht/Nössler

Gesamtsieger der HTC 17: Team Rutrecht/Nössler

Nach gefahrenen 68 Sonderprüfungen und 550 Kilometern standen die Gesamtsieger fest: Peter Rutrecht und Beifahrer Manfred Nössler im Mercedes 190 SL aus dem Jahre 1960. Die Kategorie „Sanduhr“ konnten Peter Ulm und Beifahrer Jan Soucek im Porsche 911 ST aus dem Jahre 1969 für sich entscheiden. Die Kategorie „Fun“ Horst Ecker und Beifahrer Thomas Platter in einem von SZ-Classic frisch restaurierten Jaguar E-Type aus dem Jahre 1967. Die Mazda MX-5 Trophy gewannen John Pietersen und Beifahrer Julian Pietersen in ihrem Mazda MX-5 aus dem Jahre 2012.
Die Sieger der HTC 2017

Die Sieger der HTC 2017

Wenn Fritz Jirowsky zu seinem Freund und Partner Gerhard Soukal bei der Siegerehrung in gewohnter Weise „g´schofft homa´s wieder“ sagt, dann hat das mittlerweile bereits Tradition. Fritz Jirowsky betont: „Glaub` mir, das geht stets mit einem richtigen Gänsehautfeeling einher“.
Das Höllental Classic Team

Das Höllental Classic Team

Wir meinen: Bravo! Wer so viel Herzblut investiert, der kann wohl gar nicht anders. In dem Sinne freuen wir uns bereits auf die Höllental-Classic 2018, die vom 29. bis 30. Juni stattfinden wird.

Bericht: Alexander Linz
Fotos: Alexander Arnberger
top 19
als bedenklich melden
Kommentare

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein.



Noch nicht registriert? zur Registrierung

Das könnte dich auch interessieren:
 
Moedling Classic Ennstal Classic 1000km.at - Club Ventielspiel Salz und Oel Planai Classic thermen-classic.at www.mx5.events Edelweiss Classic
Rossfeld Rennen hannersbergrennen.at www.roadstertouren.at bergfruehling-classic.de team-neger.at Höllental Classic Goeller Classic Gaisberg Rennen
Wachau Eisenstrasse Classic Salzburger Rallye Club Ebreichsdorf Classic legendswinter-classic.de bergfruehling-classic.de Goeller Classic Ennstal Classic 1000km.at - Club Ventielspiel